Wie oft sprechen wir diesen Satz aus? Und wie oft geschieht dann trotzdem nichts. Der Alltag holt uns ein.  Aus Angst vor dem Unbekannten, vor dem Neuen oder aus Bequemlichkeit bleibt alles gleich wie vorher.

Wahrscheinlich geht es uns auch in jedem unserer religösen Schritte oft so. Vorsicht, Skepsis, Angst begleiten uns.  Wenn wir es schaffen würden die positiven Seiten hervorzuheben und die Angst hinter uns zu lassen, dann könnte sich viel bewegen. Jedoch wollen wir das wirklich?